Der massive Lehrermangel ist nach wie vor einer der größten Probleme und Belastungen für das Bildungssystem in Deutschland. Viele Stellen sind weiterhin unbesetzt und so scheint es, als wäre der Lehrer-Job nicht mehr sehr attraktiv auf dem deutschen Arbeitsmarkt.

Dabei gibt es doch unzählige Jobsuchende, für die ein Quereinstieg in das Lehramt durchaus interessant ist. 

Vielleicht hast du erst nach dem Studium oder nach mehreren Jahren Berufserfahrung gemerkt, dass das Unterrichten deinen Stärken entspricht und du Spaß daran hast, dein Wissen an junge Menschen weiterzugeben.

Deshalb haben ich mich in diesem Artikel damit befasst, welche Optionen dir offen stehen und wie der Quereinstieg als Lehrer möglich ist. 

Quereinstieg oder Seiteneinstieg?

Wenn du dich schon ein wenig mit dem Einstieg ins Lehramt auseinandergesetzt hast, bist du neben dem Begriff „Quereinstieg“ vielleicht schon auf das Wort „Seiteneinstieg“ gestolpert.

Deswegen möchte ich zunächst der Frage nachgehen, worin hier die Unterschiede liegen. 

Als Quereinstieg wird der „klassische“ Weg über das Referendariat, das auch von Lehramtsstudenten absolviert wird, bezeichnet. Hier sammelst du erste Erfahrungen und unterrichtest sozusagen auf Probe.

Erst nach dem erfolgreichen Abschluss und dem Bestehen des Staatsexamens erhältst du die volle Lehrbefähigung und sogar die Chancen auf eine spätere Verbeamtung in diesem Fall nicht schlecht. 

Seiteneinsteiger kommen hingegen in der Regel aus dem Beruf an die Schule, können dort direkt mit dem Unterrichten beginnen und absolvieren die pädagogische Ausbildung berufsbegleitend.

Sollte dir eine Einstellung über den Seiteneinstieg gelingen, folgt in vielen Ländern eine lediglich eine Einführung über wenige Tage.

Jedoch sind dabei die Chancen auf eine Verbeamtung nicht immer gegeben und auch hinsichtlich der Anerkennung der Lehrbefähigung und der Höhe des Gehalts bist du von den Bestimmungen des jeweiligen Landes abhängig. 

Voraussetzungen für den Quereinstieg ins Lehramt

Die Voraussetzungen für deinen Quereinstieg können sich von Bundesland zu Bundesland unterscheiden, jedoch gibt es auch einige einheitliche Bedingungen, die wir uns hier einmal etwas genauer ansehen wollen:

  • Ein Masterabschluss (bzw. Magister oder Diplomabschluss) in einem Fach in dem Lehrermangel herrscht und dessen Inhalte auf ein Schulfach übertragen werden können
  • Fachkenntnisse aus einem zweiten Studienfach
  • Mehrjährige Berufstätigkeit
  • Falls du kein deutscher Muttersprachler bist, solltest du Sprachkenntnisse auf einem sehr guten Niveau nachweisen können

Wenn du diese Punkte erfüllst, ist es dir möglich, dich auf ein Referendariat zu bewerben, welches meist zwischen 18 und 24 Monate dauert.

Teilnehmer sind während dieser Zeit oftmals Beamte auf Widerruf. Mit dem Bestehen des zweiten Staatsexamens darfst du dich dann auch endlich Lehrer(in) nennen!



Bewerbung für Quereinsteiger – Alle Bundesländer in der Übersicht

Für den Vorbereitungsdienst (das Referendariat) musst du dich direkt bei dem entsprechenden Bundesland bewerben, da die Stellen dort zentral vergeben werden. In der Regel kannst du einen Wunschstandort angeben, doch bei der Vergabe spielen mehrere Faktoren eine Rolle.

Baden-Württemberg

  • Der Seiteneinstieg in Berufsschulen wird ermöglicht
  • Der Quereinstieg an Grundschulen ist ausgeschlossen
  • Bedarf herrscht vor allem in den Fächern Mathematik und Biologie

Voraussetzung: Hochschulabschluss und einjährige Berufserfahrung

Bayern

  • Der Quereinstieg ist nur in Sonderfällen möglich
  • Dazu ist die Teilnahme an Sondermaßnahmen notwendig

Voraussetzung: Hochschulabschluss und Berufserfahrung

Berlin

  • Quereinstieg mit Referendariat möglich
  • Vor allem in Grundschulen herrscht große Nachfrage
  • Großer Bedarf herrscht in den Fächern Mathematik, Naturwissenschaft, Technik, Informatik, Sport und Kunst, an Grundschulen vor allem Englisch und Deutsch

Voraussetzung: Hochschulabschluss mit zwei Studienfächern

Brandenburg

  • Quereinstieg möglich durch einen dreimonatigem Kompaktkurs und Referendariat 
  • Großer Bedarf an Quereinsteiger*innen
  • vor allem in den Fächern Mathematik, Chemie und Kunst herrscht erhöhte Nachfrage

Voraussetzung: Hochschulabschluss mit zwei Studienfächern

Bremen

  • Seiteneinstieg durch Antrag auf Gleichstellung für die Berechtigung zum Referendariat 
  • Seiteneinstieg durch berufsbegleitende Ausbildung mit direkter Lehrtätigkeit
  • Seiteneinstieg durch Studium und berufsbegleitende Ausbildung, wenn nur ein Fach studiert wurde
  • Bedarf vor allem in den Fächern Sozialpädagogik, Bautechnik und Sport

Voraussetzung: zwei Studienfächer, Hochschulabschluss

Hamburg

  • Quereinstieg möglich nur in Fächern mit akutem Bedarf und Referendariat 
  • Bedarf vor allem in MINT-Fächern und an Sonderschulen

Voraussetzung: Hochschulabschluss

Hessen

  • Der Quereinstieg ist mit dem Bestehen einer Vorprüfung und Referendariat möglich
  • Bedarf insbesondere in den Fächern Physik, Chemie, Kunst und Musik

Voraussetzung: zwei Studienfächer und Hochschulabschluss

Mecklenburg-Vorpommern

  • Seiteneinstieg mit Hochschulabschluss oder abgeschlossener Berufsausbildung mit Berufserfahrung und dreijähriger pädagogischer Qualifizierung möglich
  • Quereinstieg nur an Berufsschulen mit zwei Studienfächern, Hochschulabschluss und Referendariat möglich

Voraussetzung: Hochschulabschluss

Niedersachsen

  • Quereinstieg entweder mit Referendariat 
  • Direkte Bewerbung mit berufsbegleitender Ausbildung

Voraussetzung: Hochschulabschluss

Nordrhein-Westfalen

  • Quereinstieg möglich, ausgeschlossen Förderschulen und in die Fächer Mathematik und Deutsch an Grundschulen
  • Einstieg entweder über Referendariat oder direkte Bewerbung möglich
  • Bedarf vor allem insbesondere in Sport, Kunst, Musik und Englisch

Voraussetzung: zwei Studienfächer, Hochschulabschluss, zwei Jahre Berufserfahrung

Rheinland-Pfalz

  • Quereinstieg mit Referendariat möglich

Seiteneinstieg möglich mit Hochschulabschluss und 24-monatiger pädagogischer Ausbildung

Saarland

  • Zum Zeitpunkt der Veröffentlich dieses Artikels ist keine Einstellung von Seiten- oder Quereinsteiger*innen

Sachsen

  • Nach einer 3-monatigen sog. Einstiegsfortbildung mit anschließender pädagogischer Qualifizierung ist ein Seiteneinstieg möglich

Voraussetzung: Hochschulabschluss

Sachsen-Anhalt

  • Der Seiteneinstieg ist möglich mit einem 4-wöchigen Einführungskurs und anschließender 2-jähriger berufsbegleitenden Qualifizierung möglich

Voraussetzung: Hochschulabschluss

Schleswig-Holstein

  • Seiteneinstieg an allen Schulformen durch einen Abschluss in einem Bedarfsfach, mindestens 2 Jahre Berufserfahrung und bestandener 2-jähriger Qualifizierung 
  • Quereinstieg möglich mit Referendariat an Berufsschulen, Grundschulen, Förderschulen und Gemeinschaftsschulen 
  • Direkteinstieg möglich an Berufsschulen mit 2-jähriger Berufserfahrung und einer dreijährigen berufsbegleitenden Qualifizierung 

Voraussetzung: Hochschulabschluss

Thüringen

  • Quereinstieg über Referendariat möglich

Voraussetzung: Hochschulabschluss oder Meister

Hierbei werden dein soziales Umfeld, dein Alter, dein Familienstand und deine Fächerkombination berücksichtigt. Unter Umständen kommt sogar eine Wartezeit auf dich zu, denn in vielen Bundesländern werden Referendare nur zweimal im Jahr eingestellt.

Für die Bewerbung musst du online einen Bewerbungsbogen ausfüllen, der deine persönlichen Angaben enthält, sowie einen Lebenslauf und eine Kopie deiner Abschlusszeugnisse. In manchen Fällen benötigst du außerdem ein Führungszeugnis.

Wenn du dich für deine Chancen mit deiner Bewerbung maximieren möchtest, kannst du auch professionelle Hilfe für deine Bewerbungsunterlagen in Anspruch nehmen und deine Bewerbung von Experten optimieren oder neu erstellen lassen. 



Kann ich als Quereinsteiger verbeamtet werden?

Nachdem du das zweite Staatsexamen erfolgreich abgelegt hast, hast du als Quereinsteiger die gleiche Befähigung wie eine regulär ausgebildete Lehrkraft und erhältst damit ein Beamten-Gehalt.

Allerdings können beim Nettogehalt dennoch Unterschiede um die 800 Euro Unterschied entstehen. Schließlich zahlen Beamte keine Beiträge zur Rente oder Arbeitslosenversicherung.

Im Bewerbungsprozess werden Absolventen eines Lehramtsstudiums den Quereinsteigern bei gleicher Fächerkombination jedoch oft vorgezogen. Gelingt der Neuanfang als Lehrkraft, ist der Weg zur Verbeamtung zwar schwierig, aber nicht unmöglich.

Um die Chance, verbeamtet zu werden, zu erhöhen, liegt die Altersgrenze zur für Quereinsteigern inzwischen meist sogar bei 40 – 45 Jahren.



Wie stehen deine Chancen auf einen erfolgreichen Quereinstieg?

Ein guter Indikator für die Chancen ist im Übrigen der prozentuale Anteil der Jobvergaben für Quereinsteiger. In Berlin und Brandenburg wurden im Schuljahr 2019/20 beispielsweise am meisten Quereinsteiger eingestellt. 

Vorab lohnt sich auch ein Blick auf die Anzahl und Art der Fächer der ausgeschriebenen Stellen. Prinzipiell lässt sich sagen, dass in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) insgesamt recht gute Chancen bestehen sollten. Je nach Bundesland können aber auch andere Fächer wie Deutsch, Sport oder Englisch sehr gefragt sein. 

Nicht zuletzt solltest du zudem auf die Schulform achten. Logischerweise herrscht an Grundschulen ein anderer Bedarf wie in der Sekundarstufe oder an Berufsschulen. 

Marcel R Administrator

Es ist ein Herzensprojekt für mich geworden, Menschen bei dem Streben nach einem erfüllten Berufsalltag zu unterstützen.

4.5/5 - (17 votes)
Welcher Beruf passt wirklich zu dir?
Mache den Test. Nach der Auswertung erhältst du 5 Traumberufe, die wirklich zu dir passen.