Sinnkrise mit 50 – gefangen in derMidlife-Crisis

Redaktion
|
Zuletzt geändert am: 6. Januar 2024
|
4.9 1.389 Bewertungen

Du hast das Gefühl, dass nichts mehr richtig Spaß macht? Du fühlst dich unerfüllt und zweifelst an deiner Berufswahl, deiner Beziehung oder sogar an deinem gesamten Lebensstil? Dann finde hier heraus, was du gegen die Midlife-Crisis tun kannst und was gutes Hören und körperliche Fitness damit zu tun haben!

Die berüchtigte Midlife-Crisis und ihre Auswirkungen

In der Lebensmitte spüren viele erstmals so richtig, dass sie älter werden. Die körperlichen Veränderungen gehen nicht selten mit psychischen Belastungen einher. Viele werden sich jetzt ihrer eigenen Sterblichkeit bewusst, gleiten in eine richtige Krise ab und verbringen ihren Alltag nur noch mit Grübeln.

Das kann sich negativ auf die Beziehung auswirken und dem Weiterkommen im Job im Weg stehen. Deswegen gilt: Nicht den Kopf verlieren, Ursachen erkennen und etwas dagegen unternehmen. Zugleich kann die Sinnkrise mit 50 aber auch deine Chance sein, endlich etwas zu verändern und neue Pfade zu beschreiten.

Ursachen für die Sinnkrise mit 50

Wusstest du, dass mehr Männer als Frauen von einer Midlife-Crisis betroffen sind? Warum das so ist, wurde nicht abschließend geklärt. Es wird aber vermutet, dass die Lösung zumindest teilweise in der unterschiedlichen Kommunikationsweise der Geschlechter liegt. Frauen neigen dazu, eher über ihre Gefühle zu sprechen und fressen weniger in sich hinein. Männer werden üblicherweise im Alter von 40 bis 55 Jahren von der Krise ereilt. Gerne verrate ich dir, welche Ursachen zugrunde liegen können:

  • Zerplatzte Träume: Während du in deinen 30ern und 40er noch dachtest, dass du all deine Lebensziele erreichen kannst, wenn du nur hart genug arbeitest und daran glaubst, musst du jetzt vielleicht mit Ernüchterung feststellen, dass einige davon nie wahr werden können.
  • Berufliche Unzufriedenheit: Du wolltest Karriere machen und stehst vor einer Wand? Eigentlich wolltest du schon vor 10 Jahren den Betrieb wechseln, aber du hast es irgendwie nie gemacht? Auch das kann zu Unzufriedenheit führen.
  • Körperliche Veränderungen: Mit zunehmendem Alter verliert der Körper an Kraft. Es ist daher essentiell, auf seine Fitness zu achten, damit dieser Faktor nicht zu sehr ins Gewicht fällt.
  • Krankheiten im direkten Umfeld: Die Einschläge kommen näher, denn nicht nur du, sondern auch viele Menschen um dich herum werden älter. Schwere Erkrankungen in deinem Bekanntenkreis oder in der Familie geben dir zu denken.

Wie erkennst du eine Sinnkrise?

Sich zwischendurch niedergeschlagen zu fühlen, gehört zum Leben dazu. Es ist normal, dass es auch schlechtere Phasen im Leben gibt und du zum Beispiel in deinem Beruf unzufrieden bist. Wenn einige der folgenden Symptome auf dich zu treffen und sie für einen längeren Zeitraum anhalten, hast du wahrscheinlich eine echte Sinnkrise beziehungsweise eine Midlife-Crisis:

  • Mal sprühst du vor Tatendrang und mal fühlst du dich niedergeschlagen oder gereizt.
  • Du flüchtest dich in die Einsamkeit und ziehst dich auch vor deinem Partner zurück.
  • Dein Aussehen ist dir plötzlich viel wichtiger als früher.
  • Du verspürst den starken Drang nach Veränderungen.
  • Du fühlst dich ohnmächtig und hast das Gefühl, die Kontrolle über dein Leben zu verlieren.
  • Du denkst immer häufiger über den Tod nach.

Natürlich müssen nicht alle dieser Verhaltensweisen auf dich zutreffen. Es kann auch sein, dass es nur ein paar davon sind. Einen Leidensdruck wirst du wahrscheinlich trotzdem verspüren.

Mit 50 ist das Leben vorbei – oder doch nicht?

Herzlichen Glückwunsch! Die Beschäftigung mit der eigenen Sinnkrise ist der erste Schritt, um wieder aus ihr herauszufinden. Um aus dem tiefen Loch zu kommen, indem du dich gerade befindest, musst du dir nämlich erst einmal klar werden, dass es dir nicht gut geht.

Diese Arbeit hast du wahrscheinlich bereits geleistet, sonst würdest du meinen Artikel nicht lesen. Nachdem du dir eingestanden hast, dass du mitten in einer Sinnkrise steckst, geht es darum, diese zu überstehen, ohne dass du dabei dein ganzes Leben über den Haufen wirfst.

Gesteh dir deine Schwächen ein und unternimmt etwas dagegen

Es kann sehr schwerfallen, zu akzeptieren, dass der Körper nicht mehr so funktioniert, wie das früher der Fall war. Die vielen Veränderungen und neue gesundheitliche Probleme möchtest du nicht gerne einfach hinnehmen. Das Problem ist nur: Sie werden nicht verschwinden, nur weil du sie ignorierst. Das möchte ich dir gerne an einem Beispiel erklären.

Wenn das Hörvermögen schwindet

Ab einem Alter von 50 Jahren lässt die Fähigkeit zu hören langsam nach. Das liegt nicht allein am Alterungsprozess, sondern auch an der jahrzehntelangen Lärmbelastung, der deine Ohren ausgesetzt waren. Du merkst vielleicht, dass du dich in Gesprächen viel stärker konzentrieren oder sogar öfter nachfragen musst.

Besonders schwierig wird es, wenn du dich in Räumen mit vielen Personen befindest. Aus Scham fragst du immer seltener nach, wenn du etwas nichts verstehst. Du möchtest deine Schwäche nicht nach außen zeigen. Je länger dieser Zustand anhält, desto frustrierter wirst du. Außerdem leiden deine sozialen Kontakte.

Auswirkungen auf dein Berufsleben

Auch auf der Arbeit merkst du, wie schwer es dir fällt, aufmerksam zu sein. Da du ohnehin schon frustriert bist, weil du das Gefühl hast, dass du im Beruf nicht weiterkommst, gesellt sich die körperliche Beeinträchtigung zu vielen weiteren Negativaspekten.

Vor allem beim Telefonieren hast du Probleme, deine Gesprächspartner zu verstehen. Auch in Meetings bist du überfordert. Infolgedessen wirst du immer stiller. Du bringst dich nicht mehr ein und verlierst den Spaß an der Teamarbeit. Eigentlich zählst du nur die Stunden, bis du wieder nach Hause darfst. Dein Verhalten sorgt also dafür, dass du dich noch schlechter fühlst, als du müsstest. Dabei ist die Lösung zum Greifen nah:

  • Geh zum Ohrenarzt, schildere ihm dein Problem und nach einem Hörtest werdet ihr eine Lösung finden.
  • Trage das Hörgerät, lerne damit umzugehen und nehme wieder aktiv an beruflichen Meetings teil.

Du wirst erstaunt sein, was die modernen Geräte alles können. Sie unterdrücken Umgebungslärm und machen es dir so einfacher, im Großraumbüro zu arbeiten. Außerdem verbessern sie das allgemeine Sprachverstehen. Du kannst also wieder mitdiskutieren – und zwar sowohl in persona als auch am Telefon. Du kannst dich von anderen Högeräte-Trägern durch ihre Hörgeräte Erfahrungsberichte inspirieren lassen. Viele berichten, dass das Tragen eines Hörgerätes ihre Lebensqualität deutlich verbessert hat.

Hol dir psychologische Hilfe

Nein, du bist nicht der erste Betroffene, der durch diese Phase gegangen ist und musst deswegen auch nicht allein da durch. Wenn du das Gefühl hast, dass du stark unter der Situation leidest und einfach nicht selbst herauskommst, dann darfst du dir auch Hilfe von außen holen. Das gilt nicht nur bei der Behandlung von neuen körperlichen Gebrechen, sondern auch bei psychologischen Problemen. Möglichkeiten gibt es viele:

  • Geh zum Psychologen
  • Besuche eine Selbsthilfegruppe
  • Sprich mit deiner Partnerin oder deinem Partner über deine Probleme
  • Mach ein Berufscoaching, um mehr Zufriedenheit in deinem Job zu finden.

In erster Linie geht es darum zu reden, sodass du dir selbst klar werden kannst, was du willst und was deine Probleme sind. Am Ende darf aber auch immer eine Lösung stehen. Im Berufscoaching kannst du zum Beispiel erarbeiten, ob dich dein jetziger Job wirklich so unglücklich macht oder ob es vielleicht an deiner Sinnkrise liegt, dass du dich nicht mehr wohl auf der Arbeit fühlst. Gegebenenfalls lernst du Methoden, um zufriedener in deinem jetzigen Berufsleben zu werden oder es stellt sich heraus, dass ein Berufswechsel besser wäre. Der ist auch mit 50 durchaus noch möglich!

Das Leben mit 50 – ein neuer Beginn voller Möglichkeiten

Die Midlife-Crisis, die du gerade durchmachst, ist zweifellos eine Herausforderung. Sie konfrontiert dich mit unerfüllten Träumen, beruflicher Unzufriedenheit und körperlichen Veränderungen. Doch genau in diesen Herausforderungen liegt auch eine einzigartige Chance. Es ist der Moment, in dem du dich neu erfinden und das Ruder deines Lebens wieder fest in die Hand nehmen kannst.

Du hast die Gelegenheit, deine Wünsche und Ziele zu überdenken und vielleicht sogar ganz neue Wege einzuschlagen. Denke daran, dass mit 50 dein Leben nicht vorbei ist, sondern dass es gerade jetzt reich an Möglichkeiten sein kann. Du verfügst über Erfahrungen und Kenntnisse, die du in jüngeren Jahren noch nicht hattest. Nutze diese Weisheit, um dein Leben so zu gestalten, wie du es dir immer erträumt hast.

Ob es nun um berufliche Veränderungen, die Verbesserung deiner körperlichen Fitness oder die Inanspruchnahme moderner Hilfsmittel wie Hörgeräte geht – jeder Schritt ist ein Schritt in Richtung eines erfüllteren Lebens. Vergiss nicht, dass es nie zu spät ist, um Unterstützung zu suchen. Psychologische Hilfe, Berufscoaching oder Gespräche mit nahestehenden Personen können dir helfen, deine Gedanken zu ordnen und praktikable Lösungen für deine Herausforderungen zu finden.

Du stehst nicht alleine da, und viele Menschen haben ähnliche Phasen durchlebt und erfolgreich gemeistert. Schließlich ist das Leben eine Reise mit vielen verschiedenen Kapiteln. Mit 50 beginnst du gerade ein neues, spannendes Kapitel, das mit Weisheit, Erfahrung und der Möglichkeit für Wachstum und Neuentdeckungen gefüllt ist.

Nutze diese Gelegenheit, um das Beste aus deiner Situation zu machen und dein Leben so zu gestalten, wie du es dir wünschst. Dein Weg ist noch lange nicht zu Ende – tatsächlich könnte er gerade jetzt seine interessanteste Wendung nehmen.

Verwandte Beiträge