Ich will raus aus dem Lehramt! Aber wie?

Redaktion
|
Zuletzt geändert am: 9. Januar 2024
|
4.9 1.389 Bewertungen
raus aus dem lehrerberuf

Ich will raus aus dem Lehramt! Aber wie?

Als Lehrer arbeiten zu wollen, war viele Jahre lang ein vermeintlich sicherer Karriereweg. Doch immer mehr Lehrkräfte haben es satt, unter starkem Druck zu arbeiten und fühlen sich nicht mehr wohl in ihrem Beruf. Sie möchten raus aus dem Lehrerberuf – aber wie soll das funktionieren?

In diesem Artikel werden verschiedene Strategien und Möglichkeiten aufgezeigt, wie Lehrkräfte den beruflichen Ausstieg schaffen und eine neue Karriere starten können. Es werden auch die Unterschiede zwischen Beamten- und Angestelltenstatus beleuchtet und praktische Schritte und Tipps vorgestellt, um eine erfolgreiche berufliche Neuorientierung zu ermöglichen.

Das Wichstigste in Kürze

  • Lehrkräfte wollen aus verschiedenen Gründen aus dem Lehrerberuf aussteigen.
  • Es gibt alternative Karrierewege für Lehrkräfte wie die Arbeit in der freien Wirtschaft.
  • Der Übergang vom Beamten- zum Angestelltenstatus muss sorgfältig geplant werden.
  • Es gibt Schritte und Tipps zur erfolgreichen beruflichen Neuorientierung für Lehrkräfte.
  • Eine gründliche Selbstreflexion und Planung sind unerlässlich für einen erfolgreichen beruflichen Wechsel.

Gründe für einen Ausstieg aus dem Lehrerberuf

Lehrerinnen und Lehrer sind täglich mit vielen Anforderungen und Herausforderungen konfrontiert. Dies kann dazu führen, dass sie den Wunsch verspüren auszusteigen und sich beruflich neu zu orientieren. Ein häufiger Grund für einen Ausstieg aus dem Lehrerberuf ist berufliche Unzufriedenheit. Die jahrelange Arbeit im Bildungssystem kann dazu führen, dass der tägliche Unterricht zur Routine wird, die Freude am Beruf verloren geht und der Druck und Stress zunehmen.

Auch das Bedürfnis nach Veränderung kann ein Grund sein, um aus dem Lehrerberuf auszusteigen. So möchten manche Lehrerinnen und Lehrer eine neue Herausforderung suchen, zum Beispiel in einem anderen Berufsfeld arbeiten oder im Ausland unterrichten. Außerdem kann der Beamtenstatus ein Faktor sein. Wenn Lehrkräfte den Beamtenstatus innehaben, kann ein Ausstieg aus dem Lehrerberuf aufgrund des damit verbundenen Kündigungsschutzes schwieriger sein.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Alternative Karrierewege für Lehrkräfte

Wenn Lehrkräfte den Wunsch haben, aus dem Lehrerberuf auszusteigen, stehen ihnen verschiedene alternative Karrierewege zur Verfügung. Hier sind einige Möglichkeiten aufgelistet:

  • Tätigkeit in der freien Wirtschaft: Viele Lehrkräfte haben den Wunsch, ihre Karriere in der Wirtschaft fortzusetzen, beispielsweise im Bildungsbereich von Unternehmen. Hier können sie ihr pädagogisches Know-how in der Erwachsenenbildung oder in der Schulung von Mitarbeitern einsetzen. Eine berufsbegleitende Weiterbildung kann dabei unterstützen, fehlende Kenntnisse im betriebswirtschaftlichen Bereich zu erwerben.
  • Nebentätigkeiten als Lehrer: Lehrkräfte können auch in ihrer Freizeit als Nachhilfelehrer oder Sprachlehrer arbeiten, um ihr Einkommen aufzubessern. Auch Online-Unterricht ist eine Option, die sich in den letzten Jahren stark entwickelt hat und viele Möglichkeiten bietet.
  • Wechsel in einen anderen pädagogischen Bereich: Lehrkräfte können auch in anderen pädagogischen Bereichen tätig werden, beispielsweise in der Erwachsenenbildung oder in der Sozialpädagogik. Auch hier kann eine berufsbegleitende Weiterbildung sinnvoll sein, um fehlende Kenntnisse zu erwerben und sich auf die neue Tätigkeit vorzubereiten.
Alternative Karrierewege für Lehrkräfte

Ein beruflicher Wechsel kann eine Herausforderung sein, aber es gibt viele alternative Karrierewege für Lehrkräfte, die ihre Fähigkeiten und Erfahrungen sinnvoll einsetzen möchten. Eine intensive Recherche und selbstkritische Reflexion können helfen, die Entscheidung zu treffen, welche Alternative zum Lehrerberuf am besten geeignet ist.

Unterschiede zwischen Beamten- und Angestelltenstatus

Lehrer in Deutschland können sich entweder für eine Anstellung als Beamter oder als Angestellter entscheiden. Der Statusunterschied zwischen einem Beamten und einem Angestellten kann erhebliche Auswirkungen auf verschiedene Aspekte des Arbeitsplatzes haben.

Als Beamter genießt man in der Regel eine höhere Arbeitsplatzsicherheit, da Beamte in der Regel nicht gekündigt werden können. Darüber hinaus haben Beamte in der Regel Anspruch auf eine höhere Pension als Angestellte. Aufgrund des höheren Einkommens bei Beamten werden jedoch auch entsprechende Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung erhoben, die von den Beamten selbst getragen werden müssen.

Als Angestellter sind Lehrer hingegen formalen Arbeitsverträgen unterworfen und haben somit nicht denselben Schutz wie Beamte. Angestellte Lehrkräfte sind in der Regel in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert und zahlen entsprechend in diese ein.

Das Einkommen von Beamten ist i.d.R. höher als das von Angestellten, aber dafür haben Angestellte in der Regel mehr Flexibilität, was ihre Arbeitsbedingungen angeht. So haben sie z.B. die Möglichkeit, mit ihrem Arbeitgeber über Arbeitszeiten und Arbeitsumfang zu verhandeln, während Beamte in der Regel hier weniger Spielraum haben.

Schritte zur beruflichen Neuorientierung

Wenn Lehrkräfte den Wunsch verspüren, aus dem Lehrerberuf auszusteigen und eine neue Karriere in der freien Wirtschaft ausprobieren möchten, gibt es einige Schritte, die sie ergreifen können. Der erste Schritt besteht darin, die eigenen Stärken und Interessen zu identifizieren. Eine Möglichkeit, dies zu tun, ist die Durchführung von Personlichkeitstests, die helfen können, Fähigkeiten und Interessen zu erkennen.

Als nächstes sollten Lehrkräfte eine gründliche Recherche durchführen, um mögliche Karrieremöglichkeiten in der freien Wirtschaft zu finden, die ihren Fähigkeiten und Interessen entsprechen. Dies kann durch das Lesen von Stellenanzeigen und das Durchsuchen von Online-Jobbörsen erfolgen.

Es ist auch wichtig, dass Lehrkräfte realistische Erwartungen haben und einen schrittweisen Übergang planen. Eine Nebentätigkeit als Lehrer während des Übergangs kann eine Möglichkeit sein, zusätzliches Einkommen zu verdienen, während man sich auf die neue Karriere vorbereitet.

Sobald eine Lehrkraft eine neue Karriere in der freien Wirtschaft gefunden hat, ist es wichtig, neue Kontakte zu knüpfen und ein berufliches Netzwerk aufzubauen, um sich in der neuen Branche zu vernetzen. Social-Media-Plattformen wie LinkedIn können hierbei helfen.

Vorteile einer Tätigkeit in der freien Wirtschaft

Eine Tätigkeit in der freien Wirtschaft kann verschiedenen Vorteile bieten, wie zum Beispiel:

  • Die Möglichkeit, neue Fähigkeiten und Erfahrungen zu sammeln
  • Ein höheres Gehaltspotenzial als im Lehrerberuf
  • Ein höheres Maß an Flexibilität und Autonomie
  • Ein breiteres Spektrum an Karrieremöglichkeiten

Ein Wechsel in die freie Wirtschaft kann daher nicht nur die berufliche Zufriedenheit erhöhen, sondern auch zu finanzieller Stabilität und persönlichem Wachstum beitragen.

freien wirtschaft ausprobieren

Tipps für einen erfolgreichen beruflichen Wechsel

Ein beruflicher Wechsel kann eine herausfordernde, aber auch sehr lohnende Erfahrung sein. Hier sind einige Tipps für Lehrkräfte, die eine erfolgreiche berufliche Neuorientierung angehen möchten:

Nebentätigkeit als Lehrer in Erwägung ziehen

Einige Lehrer entscheiden sich dafür, während ihres Übergangs in eine neue Karriere eine Nebentätigkeit als Lehrer beizubehalten. Dies kann nicht nur finanziell hilfreich sein, sondern auch eine Möglichkeit bieten, den Kontakt zur Lehrtätigkeit aufrechtzuerhalten, falls eine Rückkehr in den Lehrerberuf in Betracht gezogen wird.

Bauen Sie ein Netzwerk in anderen Branchen auf

Bevor Sie den Lehrerberuf verlassen, sollten Sie ein berufliches Netzwerk in anderen Branchen aufbauen. Verbinden Sie sich mit anderen Berufstätigen in den Branchen, die Sie interessieren, besuchen Sie professionelle Netzwerkveranstaltungen und nehmen Sie an Online-Communities teil. Ein solches Netzwerk kann Ihnen bei der Jobsuche oder bei Fragen zu anderen Karrierewegen unterstützen.

Machen Sie eine Liste Ihrer Stärken und Interessen

Identifizieren Sie Ihre Stärken und Interessen und machen Sie eine Liste der Karrierewege, die diesen entsprechen. Hierfür können Persönlichkeitstests oder Karriereberatungsgespräche hilfreich sein. Je besser Sie Ihre Fähigkeiten und Interessen kennen, desto easier wird es sein, eine neue Karriere zu finden, die Ihnen Erfüllung und Freude bringt.

Bewerben Sie sich auf Jobs, die ähnliche Fähigkeiten erfordern

Lehrer verfügen über eine Vielzahl von Fähigkeiten, die in anderen Berufen von Wert sein können, wie beispielsweise eine ausgeprägte Fähigkeit zur Kommunikation, Planung und Organisation. Suchen Sie nach Jobs, die dieselben oder ähnliche Fähigkeiten erfordern, und optimieren Sie Ihre Bewerbungsunterlagen speziell für diese Stellen.

Fazit

Lehrkräfte, die den Wunsch verspüren, aus dem Lehrerberuf auszusteigen, sollten sich bewusst machen, dass es zahlreiche Alternativen gibt. Ob eine Tätigkeit in der freien Wirtschaft, eine Nebentätigkeit als Lehrer oder ein Wechsel in einen anderen pädagogischen Bereich – es lohnt sich, verschiedene Möglichkeiten zu prüfen.

Damit ein beruflicher Wechsel gelingt, sollten Lehrkräfte jedoch auch einige Schritte beachten. Dazu gehören die Identifikation von individuellen Stärken und Interessen, die Recherche von möglichen Karrieremöglichkeiten und die Planung eines schrittweisen Übergangs. Auch kann es hilfreich sein, während des Übergangs eine Nebentätigkeit als Lehrer auszuüben und ein berufliches Netzwerk in anderen Branchen aufzubauen.

Insgesamt ist ein beruflicher Wechsel für Lehrkräfte eine Herausforderung, die jedoch viele Chancen bietet. Mit der richtigen Vorbereitung und Strategie können Lehrkräfte erfolgreich den Weg aus dem Lehrerberuf finden und neue berufliche Perspektiven entdecken.

Verwandte Beiträge