In der Filmproduktion durchstarten – mit diesen Jobs

Redaktion
|
Zuletzt geändert am: 16. Januar 2024
|
4.9 1.389 Bewertungen

In der Filmproduktion durchstarten – mit diesen Jobs

Die Filmproduktion ist ein einflussreicher Bereich der Unterhaltungsindustrie und vielfältig in seinem Jobangebot. Von Schauspielern über Regisseure bis hin zu Produzenten – es sind viele Menschen in den unterschiedlichsten Tätigkeitsfeldern nötig, um ein gutes Endprodukt herzustellen. Die Filmbranche in Deutschland gewinnt immer mehr an Bedeutung, steckt derzeit allerdings in einer handfesten Krise, da es am Nachwuchs mangelt. Dabei ist die Filmproduktion so divers wie spannend. Ein Blick auf die Berufe der Branche und ihre unverzichtbaren Aufgaben.

Mediengestaltung für Bild und Ton: Von der Recherche bis zur Realisierung


Die Mediengestalterinnen und Mediengestalter für Bild und Ton sind für die Planung, Produktion und Gestaltung von Bild- und Tonmedien verantwortlich. Ihre Aufgaben sind divers. Unter anderem wirken sie bei der Recherche und der Entwicklung von Realisierungskonzepten, helfen aber auch bei der Postproduktion und Archivierung der Projekt- und Mediendaten. Die Tätigkeit erfordert ebenfalls eine dreijährige Ausbildung in der Medienbranche und setzt nicht nur technisches Know-how, sondern auch kreative Fähigkeiten voraus.

Audio-Engineer: Wenn der Ton stimmt


Ein oft übersehener, aber entscheidender Beruf in der Filmproduktion ist der des Audio-Engineers. Diese Fachleute sind für die akustischen Verhältnisse am Aufnahmeort verantwortlich und sorgen dafür, dass der Ton in der Produktion von bester Qualität ist. Dabei stellen sie nicht nur eine störungsfreie Übertragung sicher, sondern zeichnen sich unter anderem auch für die Auswahl des technischen Equipments der Verkabelung verantwortlich. Dies gilt nicht nur für Filme, sondern ebenfalls für Live-Veranstaltungen, Videospiele und andere Multimedia-Produktionen. Die Nachfrage nach Audio-Engineers ist hoch und ihre Mitwirkung für den Erfolg eines Projekts entscheidend.

Kamerafrau und Kameramann: Alles im Blick


Was Zuschauer auf den Bildschirmen sehen, muss zunächst einmal eingefangen werden: dafür sind die Kameramänner und -frauen zuständig. Während der Dreharbeiten arbeiten sie Hand in Hand mit den Regisseuren und Schauspielern und bringen nicht selten ihre eigene künstlerische Handschrift mit ein. Damit steuern sie maßgeblich den Ablauf während der Dreharbeiten, wirken aber auch in der Postproduktion mit, um sicherzustellen, dass das aufgenommene Material den Anforderungen entspricht. Die Ausbildung zum Kameramann und zur Kamerafrau ist durch Vorschriften der Industrie- und Handelskammern geregelt. Das breite Tätigkeitsfeld sowohl im journalistischen als auch künstlerischen Umfeld macht den Beruf besonders vielseitig und attraktiv und nicht selten zum lang ersehnten Traumjob.

Kaufmann und Kauffrau für audiovisuelle Medien: Zwischen Wirtschaft und Kunst


Ebenfalls oft unterschätzt ist der Bereich des Kaufmanns bzw. der Kauffrau für audiovisuelle Medien, die die Schnittstelle zwischen Kreativität und Business repräsentieren. Die Fachkräfte helfen bei der kaufmännischen und organisatorischen Planung von Produktionen für Film, Hörfunk oder Online-Medien. Von der Produktkalkulation über die Lizenzbeschaffung bis hin zur Unterstützung bei der Gestaltung des Onlineangebots – das Aufgabenspektrum ist so vielfältig wie weit. Die dazugehörige Ausbildung erfordert eine wirtschaftliche Ausrichtung und eine Affinität zu digitalen Medien. Während der vergangenen Jahre war die Nachfrage nach Fachleuten in diesem Bereich stets stabil.

Maskenbildnerin und Maskenbildner: Aus Figuren Menschen machen


Ein besonders kreativer Beruf in der Filmproduktion ist der des Maskenbildners oder der Maskenbildnerin. Sie unterstützen Darsteller wortwörtlich dabei, in ihre Rollen zu schlüpfen. Dazu fertigen sie Perücken an, schminken den Schauspielern Hautveränderungen oder Narben auf und verleihen ihm das Aussehen ihrer Figur. Als solche sind sie unverzichtbar für die visuelle Umsetzung der jeweiligen Geschichte und deshalb oft nachgefragt. Die Ausbildung dauert drei Jahre und erfolgt im Bereich Bühne, Film und Fernsehen.

Verwandte Beiträge