Quereinstieg als Recruiter

Redaktion
|
Zuletzt geändert am: 30. Dezember 2023
|
4.9 1.389 Bewertungen

Quereinstieg als Recruiter

Die heutige Arbeitswelt ändert sich rasant! Das macht sich auch beim Berufsbild des Recruiters bemerkbar. In Verbindung mit dem Fachkräftemangel finden immer mehr Quereinsteiger Zugang zur Branche. Worauf müssen sich Neulinge mit Berufserfahrung einstellen, die als Recruiter Fuß fassen möchten?

Recruiter – immer auf der Suche nach Fachkräften! (link)

Was ist ein Quereinsteiger?

Quereinsteiger sind Berufstätige, die in einem Beruf ausgebildet sind, jedoch in einer anderen Profession arbeiten. Ein branchenübergreifender Jobwechsel kann viele Gründe haben. So erkennen viele Menschen ihre beruflichen Neigungen erst nach einigen Jahren Berufserfahrung. Andere reagieren auf negative Veränderungen im bisherigen beruflichen Umfeld. Wiederum andere suchen generell nach neuen Herausforderungen.

Wichtig dabei ist der Umstand, dass Quereinsteiger bei einer beruflichen Neuorientierung ihre bisher erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen in den neuen Job übertragen. Dies führt zu völlig neuartigen Perspektiven und trägt dazu bei, dass sich bei der Suche nach Fachkräften innovative Lösungsansätze ergeben, die für die Unternehmen von Vorteil sind. Arbeitnehmer profitieren davon, indem sie schneller offene Stellen auf starke-jobs.com oder ähnlichen Plattformen finden.

Was wird unter „Recruiting“ verstanden?

Recruiter sind Experten bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften. Sie arbeiten entweder in der Personalabteilung eines Unternehmens oder sind selbständig auf eigene Rechnung tätig.

Welche Ausbildung benötigen Recruiter?

Die klassische Ausbildung eines Recruiters ist ein abgeschlossenes Studium der Betriebswirtschaftslehre (BWL) mit dem Schwerpunkt Personalmanagement. Zudem kommt eine Ausbildung für Personaldienstleistungskaufleute in Betracht.

Als Quereinsteiger im Recruiting ist eine solide Berufserfahrung aus einer anderen Branche hilfreich, um im Personalwesen anzufangen. Aktuelle Inhalte des Recruitings, die Lebensläufe, Stellenausschreibungen, Bewerbungsabläufe und Arbeitsverträge umfassen, lassen sich im neuen Job schnell und umfassend erwerben. 

Welche Fähigkeiten sind gefragt?

Für Bewerber sind Recruiter die erste Anlaufstelle innerhalb eines Unternehmens. Daher ist es von Vorteil, wenn die Quereinsteiger die folgenden Soft Skills besitzen:

  • Ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten
  • überzeugendes, selbstsicheres Auftreten
  • Menschenkenntnis
  • gute empathische Fähigkeiten
  • Organisationstalent
  • selbständiges Arbeiten
  • Teamfähigkeit
  • Fremdsprachenkenntnisse (branchenabhängig)

Die Nachfrage nach Quereinsteigern im Recruiting wächst

Beim Recruiting lässt sich feststellen, dass der Anteil von Quereinsteigern stetig steigt. Dieses Phänomen hat die folgenden Ursachen:

  • Arbeitswelt im Wandel: Unternehmen müssen auf Veränderungen im Arbeitsmarkt reagieren. Quereinsteiger bieten Unternehmen neue Perspektiven, um auf diesen Wandel entsprechend zu reagieren.
  • Fachkräftemangel: Auch das Recruiting ist vom Mangel an qualifiziertem Personal betroffen. Quereinsteiger sind eine Zielgruppe, die den Bewerber-Pool merklich erweitert.
  • Vielfalt: Diversifikation ist ein Schlüssel zum Unternehmenserfolg. Quereinsteiger sind nicht in alten Bewegungsmustern gefangen und eröffnen neue Sichtweisen.
  • Neue Fähigkeiten einbringen: Unternehmen setzen Zunehmend auf verschiedene Fähigkeiten und weniger auf einschlägige Erfahrung und formale Qualifikationen. Quereinsteiger bringen Talente mit, die bisher im Recruiting nicht vorhanden waren und eröffnen damit neuen Ansätzen und Ideen Tür und Tor.
  • Flexibilität: Quereinsteiger bringen Erfahrungen aus unterschiedlichen Branchen mit und sind es gewohnt, auf Veränderungen und neue Herausforderungen schnell zu reagieren.
  • Risikobereitschaft: Neulinge mit Erfahrungen aus anderen Berufen sind eher bereit, neue Karrieremöglichkeiten wahrzunehmen. Damit bringen sie frischen Wind ins Recruiting. 

Tipps für die Bewerbung als Recruiter

Formal bestehen zwischen einem Bewerbungsschreiben im Recruiting und einem Curriculum eines anderen Berufsbildes keine Unterschiede. Die Bewerbung sollte bestimmte Punkte hervorheben, um im Vergleich zu Recruitern des klassischen Bildungswegs nicht ins Hintertreffen zu geraten.

Motivation

Quereinsteiger wissen um die Chance, die ihnen eine Arbeitsstelle in einem neuen Umfeld bietet. Sie sind daher sehr motiviert. Diesen Ansporn gilt es, im Bewerbungsschreiben herauszuarbeiten.

Lernbereitschaft

Quereinsteiger im Recruiting besitzen den Nachteil, die Hard Skills des neuen Berufes noch nicht bis ins letzte Detail zu kennen. Sie sollten daher ihre Lernbereitschaft in den Fokus stellen und in der Bewerbung betonen, dass sie sich schnell auf wechselnde Tätigkeitsfelder einstellen können.

Wie sieht das Recruiting der Zukunft aus?

Zukünftig werden sich Mitarbeiter der Recruiting-Abteilung weniger auf die Berufsabschlüsse von Kandidaten konzentrieren. Vielmehr halten sie nach den Erfahrungen und Soft Skills Ausschau, die für eine vakante Stelle benötigt werden. Dabei werden sie Schritt für Schritt von Künstlicher Intelligenz (KI) und digitalen Talentsuchmaschinen unterstützt, um dann über Active Sourcing die besten Köpfe ausfindig zu machen und an ihr Unternehmen zu binden. Dieser Beruf gehört also definitiv zu den Umschulungsberufe mit Zukunft.

Verwandte Beiträge